Risiko: Mückenstich!

Invasion tropischer Mückenarten!

In Westeuropa - und damit auch Deutschland - finden Forscher und Biologen immer häufiger exotische Einwanderer. Vorallem tropische Mückenarten sind in Deutschland mittlerweile schon heimisch geworden. Dies bedeutet nicht nur ein vermehrtes Aufträter von Stichinsekten, sondern birgt eine viel größere Gefahr. Die Quälgeister tragen häufig exotische Krankheitserreger mit sich. So wurden im Mai Mücken in Deutschland gefunden, die das Sindbis-, das Batai- oder auch das Usutu-Virus trugen.

Mittlerweile sind die Erreger nicht nur in den eingewanderten Mückenarten zu finden, sondern auch in den heimischen, welche bisher zwar lästig waren, aber keine besondere Gefahr darstellten. Erstmals konnten 48 Mückenarten in Deutschland nachgewiesen werden. Mehr als jemals zuvor. Mit einer hohen Wahrscheinlichkeit kann davon ausgegangen werden, dass ein Großteil dieser Insekten Virenträger seien.

11 belegte Todesfälle in Griechenland sind jüngst auf Mückenstiche zurückzuführen. Und auch in Frankreich und Kroatien sind Fälle bekannt wo Menschen durch Mückenstiche an Hirnhautentzündung oder Dengue-Fieber erkrankten.

Besondere Besorgnis macht die Ausbreitung der Tigermücke. Schon 2007 wurde diese erstmals in Deutschland vorgefunden. Sie gilt als eine der risikoreichsten Mückenarten.